Königinnenvermehrung

Königinnenvermehrung

Königinnenvermehrung

Unseren jährlichen Bedarf an Jungköniginnen decken wir durch eigene Vermehrung.

Umgelarvt wird direkt am Stand mit dem chinesischen Umlarvtool.

Zum Anziehen der Larve verwenden wir weisellose Sammelbrutableger mit Königinnenabsperrgitter vor dem Flugloch.

Der Sammelbrutableger wird mit Honig direkt neben den jungen Larven gefüttert.

Die Larven werden bis zur vollständigen Verdecklung (6. Tag) angepflegt. Dann werden die Zellen in den Brutschrank bei 35,0°C gegeben.  Die jungen Königinnen schlüpfen im Brutschrank ( 16.Tag ) und werden noch am selben Tag ihrer Begattungseinheit zugeführt. Zur Terminplanung nutzen wir den Zuchtkalender von Frankenhonig.

Zur Begattung verwenden wir Kieler Begattungskästchen mit 100g jungen Bienen. Am 6. Tag nach Schlupf werden die Einheiten am Begattungsstand aufgestellt. Die Zeit bis dahin verbringen die Einheiten im dunklen kühlen Keller zur Selbstfindung. In der Zeit sind sie gut mit Futterteig versorgt. Der selbst gebaute Brutschrank hat sich bestens bewährt. Die jungen Königinnen werden an unserem abgesetzten Stand begattet.

Wie werden die jungen Königinnen weiter verwendet?

Die Königinnen werden entweder im Schutzkäfig gerade gebildeten Kunstschwärmen zugegeben oder in entweiselten Altvölkern über Zeitungspapier komplett im unten offenen Begattungskästchen in einer aufgesetzten Leerzarge dem Wirtschaftvolk zugeführt. So wird die junge Königin innerhalb weniger Tage sicher angenommen.

In 2019 war die Königinnenvermehrung mit 40 Tieren recht erfolgreich. Wir haben sowohl Carnica als auch Buckfast vermehrt.

Hier ein paar Fotos zur Königinnenvermehrung 2018:

Umlarven direkt am Stand
Königinnenzellen
Fahrt zum Begattungsstand
Begattungsstand
Nach der Begattung: Die jungen Königinnen sind nun in Eilage und warten auf ihre weitere Verwendung