Honig

Honig

Wir produzieren unseren Honig nach den strengen  Qualitätskriterien des Deutschen Imkerbunds. Damit ist unserer Honig ein unverfälschtes, schonend abgefülltes und hochwertiges Naturprodukt. Der Honig gelangt direkt aus der Wabe ins Glas. Nach dem Schleudern läuft er durch ein Grob- und Feinsieb und steht dann zur Abfüllung bereit. Honig vom regionalen Imker ist leckerer Naturgenuss höchster Güte!

Im Jahr 2018 haben wir erstmalig mit zwei Honigen am landesweiten Honigleistungswettbewerb teilgenommen.

Beide Honige erhielten eine Auszeichnung. Für unseren Robinienhonig erhielten wir eine Silbermedaille.

Unser Lindenhonig erhielt eine von drei vergebenen Goldmedaillen und kann ohne Übertreibung als Premiumhonig bezeichnet werden!

Wir wurden mal von Kunden gefragt, ob wir dem Honig Zucker beimischen oder den Bienen Zucker zu fressen geben.

Unser Honig ist absolut unverfälscht. Weder wird unserem Honig etwas entzogen, noch etwas hinzu gefügt.

Nun zum besagten Zucker:

Ja, unsere Bienen erhalten als Winterfutter Zucker. Entweder als Invertzucker (Futterteig) oder als Zuckersirup. Als Imker entnehmen wir einen großen Teil des gesammelten Wintervorrats der Bienen. Das ist der Honig. Als gleichwertigen Ersatz erhalten die Bienen von uns nach der letzten Honigernte ihr Winterfutter. Jedes Volk erhält mindestens 20 kg Futter. Ohne Futter verhungert das Volk.

Im Frühjahr, vor Eintrag des ersten Nektars, wird noch vorhandenes Winterfutter entnommen. Es kann zu keiner Zeit zu einer Vermischung von Honig mit Winterfutter kommen.

Honigsorten

Je nach Pflanzenangebot in der Umgebung (Flugradius mehrere Kilometer) und Witterung gibt es über das Jahr unterschiedliche Sorten Honig.

Da wir mit unseren Bienen nicht wandern, also eine sogenannte Standimkerei betreiben, beschränkt sich das Nektarangebot für unsere Bienen auf die Bäume und Pflanzen aus den Gärten der Umgebung von Teltow und Stahnsdorf oder auch mal etwas Raps aus der weiteren Umgebung.

Die erste Ernte im Jahr, die Frühtracht, beinhaltet Nektar der Obstbäume, wie Kirsche, Apfel, Birne,  aber auch Löwenzahn und ggf. etwas Raps.

Die zweite Ernte enthält viel Nektar der Robinie und Brombeere und die dritte Ernte stammt dann von den zahlreichen Lindenbäumen in der Umgebung.

Zwischen den Ernten liegen nur wenige Wochen, beginnend etwa Ende Mai bis Mitte August, dann endet das Bienenjahr bereits. Heidehonig oder Tannenhonig  kann hier nicht gewonnen werden.

Warum kristallisiert Honig aus?

Einige Honigsorten bleiben lange flüssig, andere kristallisieren schnell aus. Dies hängt von der Zuckerzusammensetzung ab.

Jeder Honig enthält Frucht- und Traubenzucker. Die beiden natürlichen Zuckerarten variieren je nach Sorte. Rapshonig enthält viel Traubenzucker, dieser bildet Kristalle, der Honig wird sehr schnell fest. Robinienhonig bleibt sehr lange flüssig.

Das Kristallisation des Honigs ist ein Zeichen, dass dieser naturbelassen ist. Vor dem Abfüllen kann Honig gerührt werden, damit bleibt er cremig, an der Zusammensetzung ändert sich nichts. Fester Honig wird im Wasserbad bis maximal 40 Grad Celsius wieder flüssig. Bei höheren Temperaturen gehen die wertvollen Inhaltsstoffe verloren!

Honigwabe ( Eine Wabe enthält etwa 2 kg Honig )

Schleuder ( Hier unser 6 Waben Vollautomat von Lyson )

Wassergehalt deutlich unter 18%

Abfüllung ( 40kg Abfüllkübel, die Waage ist geeicht )

Abfüllung Frühtracht

Gläser in Kartons

Robinenhonig im Bärchen abgefüllt

Robinie 2018

Wo kann ich Honig kaufen?

Unseren Honig erhalten sie in der Tourist Information im Teltower Rathaus am Marktplatz 1-3.

Gerne verkaufen wir unseren Honig auch direkt an der Haustür.

Frühtracht 250g Glas 3,50 €; 500g Glas 6,00 €

Robinienhonig 250g Glas 3,50 €; 500g Glas 6,00 €

Lindenhonig 250g Glas 3,50 €; 500g Glas 6,00 €

Sommerhonig 2019 ( eine Mischung aus Phacelia und Kornblume )

Kornblume 2019 ( Pollenanalyse und Bepreisung offen )